Filtermedien

Aquarium Außenfilter – Filtermedien

Warum ein Außenfilter wichtig ist können sie im Artikel: Aquarium Außenfilter nachlesen, hier geht es jetzt um den Inhalt der Außenfilter, den sogenannten Filtermedien. Da diese zu einem der größten Vorteile von Außenfiltern gehören und sie sehr vielfältig und kompliziert sind, ist ihnen dieser Artikel gewidmet. Ziel ist es, dass sie am Ende dieses Artikels das nötige Wissen besitzen um ihren Außenfilter mit den richtigen Filtermedien zu bestücken.

 

Filtermassen – Mechanische Filterung

Die mechanische Filterung ist die erste Filterstufe im Außenfilter. Ihre Aufgabe ist es grobe Schmutzpartikel wie Fischkot oder kleine Teile von Pflanzen aufzuhalten. Dazu hat dieses Granulat Hohlräume, in denen der Schmutz hängen bleibt. Meistens handelt es sich dabei um Ton- oder Keramikröhrchen.

Reinigung: Hier ist regelmäßiges auswaschen nötig

Beispiel: Eheim MechFiltermedienFiltermedien

 

Filtergranulat – Aerobe biologische Filterung

Biologische Filterung im Außenfilter heißt, dass sich auf dem Filtermedium Bakterien ansiedeln, die Schadstoffe abbauen. Diese Filter sind extrem wichtig, da die Abbaustoffe von Fischen, wie Urin und Kot, das Aquarienwasser auf Dauer sehr belasten. Der Abbau dieser Stoffe erfolgt durch Umwandlung von giftigem Ammoniak in Nitrit und von Nitrobacternitrit in Nitrat. Dadurch erhöht sich die Wasserqualität.
Mit dem bloßen Auge kann man diese Verunreinigungen im Aquarium nicht sehen, deswegen ist es von großer Bedeutung durch regelmäßige Wasserwechsel und/ oder gute Filterung für den Abbau dieser Schadstoffe zu sorgen.
Geeignete Filtermedien für die biologische Filterung weisen eine möglichst große Oberfläche auf, sowie eine grobe Porenstruktur für die ausreichende Sauerstoffversorgung der Bakterien. Geeignete Filtermedien für diese Filterung könnten sein: Filterschwamm, Substrat aus Ton, Glas oder Lava; Biobällchen, gesintertes Material.

Reinigung: Reinigen sie den biologischen Filter lediglich mit kaltem bis lauwarmem Wasser, da bei heißem Wasser die wichtigen Bakterien absterben würden. Benutzen sie des Weiteren auf keinen Fall Seife!

Tipp: Wenn sie das Filtermaterial gegen neues ersetzen (gegen dasselbe), lassen sie einen kleinen Teil des alten zurück und vermischen sie es mit dem neuen. Dadurch können sich die Bakterien im neuen Filter ansiedeln bevor er die Filterung im Becken komplett übernimmt.

Beispiel: JUWEL bioPlus coarseFiltermedienFiltermedien

 

Filtermedien – Anaerobe biologische Filterung

Bei der Anaeroben biologischen Filterung arbeiten Bakterien im Außenfilter ohne Sauerstoff. Das ist nur zu erreichen, wenn man ein Filtermedium mit sehr feinen und tief sitzenden Poren benutzt, in dem sich Bakterien ansiedeln können, aber zu denen kein sauerstoffreiches Wasser gelangt. Dadurch kann zum Beispiel Nitrat zu molekularem Stickstoff umgewandelt werden.
Der Hersteller „sera“ schreibt seinem Produkt „siporax“, einem anaeroben biologischen Filter, eine 34-mal höhere Abbauleistung als herkömmlichen Filtermedien aus Keramik- oder Tonröhrchen zu, weil sich die Bakterien in einer innen liegenden Tunnel- bzw. Porenstruktur ansiedeln.

Reinigung: Reinigen sie den biologischen Filter lediglich mit kaltem bis lauwarmem Wasser, da bei heißem Wasser die wichtigen Bakterien absterben würden. Benutzen sie des Weiteren auf keinen Fall Seife!

Beispiel: sera siporaxFiltermedienFiltermedien

 

Filtermaterialien – Nachgeschaltete mechanische Filterung

Dies ist die letzte Stufe im Außenfilter, sie soll die feinen Schwebeteile aus dem Wasser filtern. Dadurch erhält man dann besonders klares Wasser. Das Filtermedium der Wahl ist hierbei normalerweise ein Filtervlies.

Reinigung: Das Filtervlies kann man mehrere Male unter laufendem Wasser säubern, dann muss es ersetzt werden.

Beispiel: JUWEL bioPadFiltermedienFiltermedien

 

Filtermedien – was ist ein must-have und was nicht?

Auf jeden Fall sollten sich im Außenfilter ein mechanisches, biologisches und ein nachgeschaltetes mechanisches Filtermedium befinden.

Es gibt Filtermedien die mehrere der oben genannten Eigenschaften innehaben. So haben zum Beispiel Biobällchen und gesintertes Material eine sehr gute biologische Filterleistung, die mechanische ist aber eher gering. Da hierbei die biologische Filterung an erster Stelle zu stehen scheint, sollte man sich trotzdem für ein zusätzliches mechanisches Filtermedium entscheiden.

Aerob oder anaerobe biologische Filterung? Prinzipiell ist es wichtig dass sie überhaupt eine biologische Filterung haben. Sera Siporax ist hierbei sicherlich ein Allrounder und eine gute Wahl.

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Filtermedien gibt es noch viele verschiedene, für situationsbedingt auftretende Probleme. Sollten sie ihr Aquarienwasser Routinemäßig in einem Fachhandel untersuchen lassen, stellen sie vielleicht fest, dass der ein oder andere Wasserwert auffällig ist. Man hat dann, je nach Geschmack, die Möglichkeit, das Problem mit chemischen Mitteln oder mit einem speziellen Granulat, welches im Außenfilter sein Potential entfaltet, anzugehen.

Fazit: Auf jeden Fall sollte sich im Außenfilter folgendes befinden:  Ein mechanisches-, ein biologisches- und ein nachgeschaltet mechanisches Filtermedium. Die speziellen Filtergranulate müssen nur situationsbedingt eingesetzt werden.

 

Filtermassen – Vorschläge für die Bestückung ihres Außenfilters

So könnten sie ihren Außenfilter mit verschiedenen Filtermedien effektiv befüllen.

Beispiel: Tetra Außenfilter für Aquarien mit einem Fassungsvermögen von 100-300l und vier Körben für Filtermedien.

Von unten nach oben:
In der ersten Box sollte sich ein mechanisches Filtermedium befinden, z.B. Eheim Mech.
In die zweite Box könnte man ein Medium legen, welches mechanische und biologische Filterung vereint, z.B. Filterschwamm.
In die dritte Box gehört nun ein rein biologischer Filter, z.B. Sera siporax.
In der letzten befindet sich nun noch das Filtervlies, die nachgeschaltet mechanische Filterung.

Beispiel: kleiner Außenfilter mit zwei Körben.

Von unten nach oben:
In der ersten Box befindet sich der mechanische Filter, z.B. Eheim Mech, Filterschwamm.
Für die zweite Box bietet sich ein biologischer Filter an, z.B. Sera Siporax.
In die zweite Box oder darüber (wenn möglich) gehört zum Schluss noch die nachgeschaltet mechanische Filterung.

 

Ich hoffe ich konnte ihnen einen guten Einblick in das Thema der Filtermedien geben. Nun sollten sie das nötige Wissen besitzen, wie sie ihren Außenfilter optimal befüllen. Weiteres Wissenswertes über Außenfilter finden sie hier: „Aquarium Außenfilter – warum ist er unverzichtbar?“ und in meinem Blog: Thermofilter, UVC Klärer, Hang on Filter, Außenfilter mit elektronischer Regelung, Vorfilter, Zubehör, Eheim Außenfilter, JBL Außenfilter, Tetra Außenfilter